Spiele

[Spiele] Spielen in Zeiten von Corona – meine liebsten Gesellschaftsspiele für zwei Personen (Teil 2)

Und weiter geht’s mit einigen meiner liebsten Gesellschaftsspielen, die man wunderbar (auch) zu zweit spielen kann. Teil 1 findet ihr hier.

Just 4 Fun

wp-1585811371243.jpg

Ich beginne mal wieder mit einem etwas älteren Spiel mit sehr einfachen Regeln. Angelehnt sind die Regeln an das bekannte Spiel Vier gewinnt. Auf dem Spielbrett sind verschiedene Felder mit den Zahlen von 1 bis 36 angeordnet. Auf der Hand hat man immer vier Spielkarten mit Zahlen. Nun darf man eine beliebige Anzahl an Karten abwerfen, die Werte addieren und das Feld auf dem Spielbrett mit der entsprechenden Summe mit einem Stein markieren. Wer zuerst vier Felder in einer Reihe markiert hat, gewinnt. Doch Achtung: Mit nur einem Stein „gehört“ einem dieses Feld noch nicht sicher, der Gegenspieler kann einem das Feld noch streitig machen … Ich liebe dieses Spiel. Leider gibt es nicht sooo viele andere, die das Spiel auch mögen. Ein gewissen Hang zum Rechnen und zu Zahlen sollte schon vorhanden sein. Ein bisschen Taktik und Glück gehören auch dazu.

Claim – Duell um den Thron

wp-1585811371573.jpg

Claim ist ein Stichspiel für zwei Personen. Wir haben das Spiel zwar auch erst seit etwa einer Woche, aber haben es sicherlich schon über 10 Mal gespielt. Ich mag Stichspiele, wie zum Beispiel Wizard, sehr gerne. Leider funktionieren diese oftmals zu zweit nicht ganz so gut wie mit mehreren Spielern. Claim ist nun speziell für zwei Spieler konzipiert und sorgt durch seine zwei Runden und wirklich interessante Sonderregelungen für viel Spielspaß.

Codenames Duett

wp-1580628619328.jpg

Das Spiel habe ich hier schon mal ausführlich vorgestellt, deswegen an dieser Stelle nur ganz kurz: Auch dieses Gesellschaftsspiel ist speziell auf zwei Mitspieler ausgerichtet. Wir spielen es wirklich regelmäßig und durch die immer wieder neu auftretenden Kombinationen aus Wortkarten und zu erklärenden Begriffen wird es nie langweilig.

Shadows Amsterdam

wp-1585811371392.jpg

Shadows Amsterdam funktioniert im großen und ganzen sehr ähnlich wie Codenames. Auch hier müssen sich zwei Parteien (in unserem Fall: zwei Spieler) gegenseitig zu bestimmten Hinweisen führen. Während man in Codenames Begriffe hat, die man mit anderen Begriffen erklären muss, hat man hierbei Bildfelder, zu denen man mit Bildkarten Hinweise geben muss. Nicht ganz einfach, weil es hier fast noch mehr Interpretationsmöglichkeiten gibt. Ich mag besondere Spiele immer sehr gerne!
Man kann das Spiel mit 2-8 Spielern spielen. Spielt man es in größerer Runde (das haben wir noch nie) kann es mitunter vielleicht recht hektisch sein. Wir haben bisher den Zeitfaktor immer außen vor gelassen.

 

Spiele

[Spiele] Spielen in Zeiten von Corona – meine liebsten Gesellschaftsspiele für zwei Personen (Teil 1)

Mein Herzensmann und ich spielen unglaublich gerne. Viele meiner Lieblingsspiele kann man aber nur so richtig gut mit drei oder mehr Spielern spielen. Aktuell sind wir aber nur zu zweit zu Hause und wollen trotzdem spielen. Also wurde der Spieleschrank (und das Angebot des örtlichen Spieleladens mit Lieferservice) durchforstet und ich möchte euch in dieser kleinen Beitragsreihe einige Spiele vorstellen, die man meiner Meinung nach sehr gut (auch) zu zweit spielen kann.

Take it easy

wp-1585312622725.jpg

Take it easy ist ein Legespiel, bei dem es darum geht, durch zusammenhängende Reihen möglichst viele Punkte zu machen. Man kann es alleine, aber auch mit insgesamt vier Personen spielen. Ein Spieler legt seine sechseckigen Plättchen mit unterschiedlichen Farbkombinationen verdeckt hin und zieht pro Zug eines der Plättchen. Nun müssen alle Spieler genau dieses Plättchen auf ihrer Vorlage platzieren, so dass möglichst durchgängige Reihen entstehen. Für jede vollständige Reihe gibt es Punkte: Eine 3er Reihe mit 4en gibt 12 Punkte, für eine 5er Reihe mit 9en gibt es 45 Punkte usw. Ich finde, dass Take it easy ein sehr kurzweiliges Spiel ist, von dem wir oft mehrere Durchgänge nacheinander spielen.

Exit-Spiele

wp-1585312622820.jpg

Exit-Spiele gibt es mittlerweile (zum Glück) unglaublich viele. Die oben abgebildeten stehen beispielhaft für sehr viele Rätsel in den Schwierigkeitsgraden Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis. Ich denke, das Spielprinzip ist den meisten klar. Angelehnt an Escaperooms oder ähnliche Apps funktionieren auch die Spiele nach dem gleichen Prinzip: Die Spieler befinden sich in einem Raum oder an einem Ort den sie verlassen müssen. Dies funktioniert nur, indem sie verschiedene Rätsel lösen. Hierzu müssen Hinweise ausgewertet werden, Materialien kombiniert, geschnitten, gefaltet werden. Meint man, eine Lösung für ein Rätsel gefunden zu haben, hilft die Decodierscheibe, um dies zu überprüfen. Der Herzensmann und ich spielen diese Exit-Spiele unglaublich gerne, auch wenn wir uns immer mal wieder ärgern, wenn wir nicht ohne Hilfekarte auf die Lösung irgendeines Teilrätsels gekommen sind. Den „Boah, da hätten wir auch selbst drauf kommen können!!!“-Moment kennen sicherlich alle Spieler des Spiels. Einzig und allein die Tatsache, dass man diese Spiele immer nur ein Mal spielen und dann leider tatsächlich auch wegschmeißen muss, stört uns. Trotzdem: Eine schöne Beschäftigung für einen Abend.

Die Legenden von Andor

wp-1585314030808.jpg

Die Legenden von Andor ist ein kooperatives Abenteuerbrettspiel.  Gemeinsam mit seinen Mitspielern muss man verschiedene Legenden bestreiten und das Land Andor vor den lauernden Bedrohungen retten. Es ist ein sehr kommunikatives und taktisches Spiel, das durch die verschiedenen Legenden, die zufälligen Ereigniskarten und nicht zuletzt durch seine vielen Erweiterungen nie langweilig wird. Man braucht aber ein bisschen Zeit, denn allein der Aufbau des vielfältigen Materials nimmt etwas Zeit in Anspruch. Auch die Legenden von Andor kann man mit mehreren Spielern spielen. Der Herzensmann und ich spielen es aber sehr häufig auch zu zweit. Während mehrere Spieler den Vorteil haben, dass man die unterschiedlichen Aufträge besser aufteilen und seine Charaktere etwas mehr spezialisieren kann, ist der Vorteil von nur zwei Mitspielern meiner Meinung nach, dass man sich in den Diskussionen um die Vorgehensweise nur mit einer anderen Person abstimmen muss. 😀
Angelehnt an das Basisspiel gibt es noch die Variante für zwei Spieler: „Die Legenden von Andor – Chada und Thorn“. Der Herzensmann und ich haben das Spiel bisher erst ein Mal gespielt. Mich konnte es nicht so sehr überzeugen, wie das Originalspiel.

Spiele

[Spiele] „Codenames Duett“ – Kooperatives Ratespiel für zwei

wp-1580628619328.jpg
Von „Codenames“ gibt es übrigens zahlreiche Variationen. Mich interessiert vor allem auch „Codenames Pictures“.

Mein Herzensmann und ich spielen beide unglaublich gerne. Gerne in großer Runde, gerne aber auch mal abends zu zweit. Während ich es mag, auch gewinnen zu können ( 😀 ), spielt der Herzensmann gerne auch kooperative Spiele, bei denen man gemeinsam ein Ziel erreichen muss. „Codenames Duett“ stand deswegen schon lange auf unserer Wunschliste.

Man stelle sich vor, die beiden Spieler wären zwei Agenten, die sich gegenseitig verschlüsselt Tipps geben müssen, wie sie zu bestimnten Kontaktpersonen gelangen. Ein falscher Tipp kann zu einer unbeteiligten Person, im schlimmsten Fall zum Attentäter führen.

Im Spiel sieht dies dann wie folgt aus: Zwischen den beiden Spielern liegen 25 Wortkarten in 5er-Reihen angeordnet. Es gibt Begriffe, die man seinem Mitspieler erklären muss, neutrale Begriffe und Begriffe, die zum Attentäter und damit zum sofortigen Spielabbruch führen.

wp-1580626447430.jpg
Spielaufbau zu Beginn des Spiels

Auf der Karte hinten rechts sind mit grün die Begriffe markiert, die der Herzensmann raten sollte, die schwarzen X-Felder darf er auf keinen Fall benenennen. Ganz links sind die Karten der hilfreichen Agenten und des Attentäters. Die kleinen grünen Plättchen mit den Akten geben die Anzahl der möglichen Züge an.

Der Herzensmann sollte (das ist auf der Rückseite der rechten Karte abgedruckt) die Begriffe „Schatz“, „Köln“ und „rosa“ erklären. Er wählte als Hinweis „Tine – 3“. Ich wusste also, dass es um mich geht und ich drei Begriffe raten musste. Auf „Schatz“ und „rosa“ bin ich sofort gekommen, leider habe ich dann auf „Salat“ getippt – den esse ich auch so gerne. Der Spielzug war damit vorbei. Zum Glück war „Salat“ kein schwarzer Begriff.

Ich sollte zum Beispiel unter anderem „Titanic“ und „Joker“ erklären und habe den Hinweis „Filmtitel – 2“ gegeben.

Durch die wirklich große Anzahl an Begriffskärtchen und die immer wieder neuen Anordnungen, welche Begriffe erklärt werden müssen, wurde es uns bisher nie langweilig. Eine Missionskarte, die den einzelnen Spielen nochmal besondere Schwierigkeitsgrade zuweist, macht das ganze noch abwechslungsreicher.

Das sagt der Herzensmann zum Spiel

Ich mag kooperative Spiele und Spiele, bei denen man ein bisschen nachdenken muss. „Codenames“ kombiniert beides auf eine sehr interessante Weise. Ich stimme Tine zu: Durch die vielen Kombinationsmöglichkeiten der Karten und der unterschiedlichen Missionen wird das Spiel nie langweilig und ist immer wieder abwechslungsreich.

 

Spiele

[Spiele] Meeple Circus – ein Spielvergnügen der besonderen Art

wp-1579451526644.jpg

Zu Beginn des neuen Jahres waren der Herzensmann und ich im Spielraum Bielefeld – einem Geschäft für Brett- und Gesellschaftsspiele. Der Besuch hat sich unabhängig vom Einkauf auf jeden Fall schon mal gelohnt. Es gab viele Spiele zur Auswahl und der Mitarbeiter vor Ort hat sich viel Zeit für uns genommen und uns super beraten. „Ich mag gerne besondere Spiele“, hatte ich gesagt, als wir nach unseren Vorlieben gefragt wurden. „Da hab ich was für euch!“ sagte er sofort und stellte uns Meeple Circus vor. Eine gute Wahl, wie sich dann später am heimischen Esstisch herausstellte.

Das grundlegende Ziel bei diesem Spiel ist es, möglichst viel Applaus zu erhalten: Man sammelt zunächst Requisten, Meeples (die Artisten), Tiere und später auch Gaststars und versucht dann, in seiner Manege eine Vorfühhrung aufzubauen, die möglichst viele der Zuschauerwünsche erfüllt und auch sonst zu viel Applaus führt. Das gelingt durch das clevere Einsetzen der Figuren, Kreativität und der nötigen Geschicklichkeit.

Meeple Circus
Ein Teil des wirklich schönen Spielmaterials

Ich muss sagen, dass ich nach dem Kauf zunächst etwas skeptisch war, letztendlich aber immer noch total begeistert bin. Meeple Circus ist wirklich etwas Besonderes. Die Anleitung konnte man super parallel zum ersten Spiel lesen. Sie ist übersichtlich gestaltet, so dass es eigentlich direkt losgehen kann. Beim Spiel selbst geht es neben dem Gewinnen auch um tolle Zirkusaufführungen – von sich, aber auch von den Mitspielern. Einige lustige Aktionskarten bringen dann noch weitere Lacher mit in die einzelnen Darbietungen.

wp-1579451842500.jpg
Eine Auswahl von einigen unserer bisherigen Darbietungen

 

Das sagt der Herzensmann zum Spiel

Meeple Circus ist ein sehr kurzweiliges Spiel – fernab von den üblichen und bekannten Spielmechanismen. Es macht einfach Spaß, die Meeples auf kreative Weise zu kombinieren. Es ist ein unterhaltsames Spiel für Groß und Klein, für zwischendurch oder für die große Spielerunde.