[Zitat] Aus: „Die Ameisenkolonie“

„’Welches sind deine drei Lieblingsmenschen?’, fragte sie. ‚Meine liebsten Menschen sind Mum und Isabel und du.’ Ich sagte ihr, das sei doch albern. Sie hätte mich doch gerade eben erst kennengelernt: ‚Ich könnte ganz furchtbar sein – du kennst mich noch nicht lange genug, um das zu wissen.’ Sie sagte: ‚Keiner von meinen Freunden ist […]

Weiterlesen

[Zitat] Aus: „Die souveräne Leserin“

„Sie entdeckte außerdem, wie ein Buch zum nächsten führte, wie sich immer mehr Türen öffneten, wo sie sich auch hinwandte, und dass die Tage für alles, was sie lesen wollte, nicht ausreichten.“ (S. 22, Bennett)

Weiterlesen

[Zitat] Aus: „Sieben Minuten nach Mitternacht“

„Ich verstehe das nicht. Wer ist denn nun der Gute?“ „Es gibt nicht immer einen Guten. Genauso wenig, wie es immer einen Bösen gibt. Die meisten Menschen sind irgendwas dazwischen.“ (S. 74, Ness & Dowd)

Weiterlesen

[Zitat] Aus: „Tschick“

„Das hatten mir meine Eltern erzählt, das hatten mir meine Lehrer erzählt, und das Fernsehen erzählte es auch. […] Der Mensch ist schlecht. Und vielleicht stimmte das ja auch, und der Mensch war zu 99 Prozent schlecht. Aber das Seltsame war, dass Tschick und ich auf unserer Reise fast ausschließlich dem einen Prozent begegneten, das […]

Weiterlesen

[Zitat] Aus: „Dash und Lilys Weihnachtswunder“

„Die wichtigen Menschen in unserem Leben hinterlassen Spuren. Rein körperlich mögen sie kommen und gehen, aber sie sind für immer in unserem Herzen, denn sie haben dazu beigetragen, dieses Herz zu formen.“ (S. 286, Cohn & Levithan)

Weiterlesen

[Zitat] Aus: „Über ein Mädchen“

„Sie war voller Wärme und funkelndem Licht. Wenn ich bei ihr war, seufzte meine Haut: Die Mitte der Welt ist genau hier. Nirgendwo sonst.“ (Horniman, S. 7)

Weiterlesen